AIRSENSE Analytics stattet Schadstoffbekämpfungsschiffe aus

Schwerin: Die AIRSENSE Analytics GmbH erhält eienn Großauftrag im mittleren einstelligen Millionenbereich und stattet drei Schadstoffbekämpfungsschiffe des Bundes mit kompletten Systemen für die Überwachung von Chemischen Gefahren aus.

Der Schweriner Spezialist für Gefahrstoffdetektoren hat einen der größten Aufträge der mittlerweile 25jährigen Unternehmensgeschichte an Land gezogen und sich dabei gegen namhafte große Geräteausstatter durchgesetzt. Gleichzeitig betritt das Unternehmen mit dem Schiffsbaumarkt ein neues Kundensegment. Bislang kamen die Technologielösungen weltweit bei der Überwachung von Containern, im öffentlichen Personennahverkehr, im Lufttransport oder der Sicherung von Großveranstaltungen zum Einsatz.

Die drei Mehrzweckschiffe wurden vom Bund bei der Abeking & Rasmussen Werft in Auftrag gegeben und sollen vor allen Dingen in der Nord- und Ostsee eingesetzt werden. Mit den Detektoren des Technologieunternehmens können bei Öl- oder Chemiekatastrophen auf See Schad- und Giftstoffe, die sich in der Luft befinden, schnell erkannt und analysiert werden. AIRSENSE wurde mit der Entwicklung und Realisierung des Konzeptes für die Messtechnik auf den Schiffen beauftragt. Neben einer Gefahrstoffdetektoranlage, die in Sekundenschnelle vor gefährlichen Substanzen alarmiert, gehört auch ein komplettes Analyselabor zur Ausstattung.

„Der Auftrag stellt ganz neue Anforderungen an unsere Firma und ist somit ein wichtiger Schritt zu größeren Anlagen unter besonderen Bedingungen.“ erklärt Wolf Münchmeyer, Gründer und geschäftsführender Gesellschafter der AIRSENSE. „Unser Team rüstet sich für die neuen Aufgaben um ein überzeugendes und kundenorientiertes Ergebnis abzuliefern. Damit ist AIRSENSE für kommende Zeiten gewappnet, größere Projekte im Bereich ABC-Sicherheit kompetent durchzuführen.“

Weitere Informationen im Beitrag der Schweriner Volkszeitung (18. Juni 2021,  Autor: Torsten Roth):

https://www.svz.de/regionales/mecklenburg-vorpommern/Elektronische-Nase-aus-MV-Schiffseinsatz-fuer-Schweriner-Gas-Detektoren-id32619012.html

 

Über AIRSENSE Analytics GmbH:

Die AIRSENSE Analytics GmbH entwickelt auf der Basis der Sensor-Array-Technologie analytische Geräte für die chemische Gasanalyse zur Detektion und Identifizierung von Gefahrstoffen. Die Anwendungsgebiete reichen von der Erkennung toxischer und chemischer Gefahrstoffe in Überseecontainern, über den Einsatz während öffentlicher Veranstaltungen bis hin zur Überwachung kritischer Infrastrukturen wie beispielsweise dem Erkennen von Verunreinigungen der Kabinenluft in Flugzeugen. Die Systeme der AIRSENSE zeichnen sich insbesondere durch ihre Robustheit und Mobilität aus. AIRSENSE ist weit über die Grenzen des Landes tätig und hat Kunden in aller Welt. 

Kontakt:

AIRSENSE Analytics GmbH
Wolf Münchmeyer
Tel: +49 (0) 385 3993-280
E-Mail: info@airsense.com
Web: www.airsense.com

 

Über GENIUS Venture Capital GmbH:

Die GENIUS Venture Capital GmbH wurde im Jahr 1998 auf Initiative des Landes Mecklenburg-Vorpommern als Tochtergesellschaft des Technologie- und Gewerbezentrum e.V. Schwerin/Wismar gegründet. Als regionaler Risikokapitalgeber finanziert GENIUS innovationsgetriebene Technologieunternehmen in der Gründungs- und frühen Wachstumsphase. Aktuell verwaltet GENIUS zwei Venture Capital Fonds im Auftrag des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit Mecklenburg-Vorpommern.

Kontakt:

GENIUS Venture Capital GmbH
Ivonne Jarschke-Kron
Hagenower Straße 73
19061 Schwerin
Tel: +49 385 3993
E-Mail: jarschke-kron@genius-vc.de